AG Recklinghausen * 55 C 131/99

Dem Kläger ist durch den Verkehrsunfall ein ersatzfähiger Schaden in Höhe der Reparaturkosten von DM 2454,63 entstanden.
Zu diesen Reparaturkosten gehören auch die Kosten in Höhe von DM 162,40, die für eine Fahrzeugverbringung laut Gutachten entstanden wären, soweit die Beklagten der Ansicht sind, dass diese Kosten außer Ansatz zu bringen sind, wenn das Fahrzeug nicht repariert wird, kann dem nicht gefolgt werden.
Grundsätzlich steht es in der Dispositionsbefugnis des Geschädigten, ob er sein Fahrzeug reparieren lassen will oder nicht. Ihm bleibt weiterhin unbenommen, sein Fahrzeug selbst zu reparieren.
Wenn das Fahrzeug nicht repariert wird, sind nach gefestigter Rechtsprechung gleichwohl die Material- und Arbeitskosten zu ersetzen. Diese sind dann jedoch, ebenso wie die Verbringungskosten, tatsächlich nicht entstanden.
Insofern leuchtet nicht ein, inwiefern diese Kosten zu ersetzen wären, die Verbringungskosten hingegen nicht.

Diese Seite teilen: