AG Hamm * 24 C 209/10

Es war erforderlich, zur Behebung des Schadens ein Gutachten einzuholen. Insoweit ist trotz eines Schadens von lediglich EUR 620,00, ausgehend von einem Wiederbeschaffungswert von EUR 650,00 und einem Restwert von EUR 30,00, kein Bagatellschaden gegeben, wo der Kläger ggfs. hätte auf einen Kostenvoranschlag o.ä. zurückgreifen müssen. Die Höhe des entstandenen Schadens liegt an der Bagatellgrenze (DEM 1.500,00 bis DEM 2.000,00, vgl. AG Dinslaken, Urteil vom 17.12.1992, 7 C 263/97; DEM 1.000,00, vgl. OLG I2, Urteil vom 08.09.1993, 32 U 36/93), dies aber auch nur vor dem Hintergrund des vom Kläger festgesetzten Wiederbeschaffungs- und Restwerts. Marktpreise unterliegen naturgemäß Schwankungen, so dass sich insoweit die Annahme einer starren Grenze verbietet. Es war nach der Schadenssymptomatik für den Laien auch mit versteckten Mängeln zu rechnen (vgl. hierzu AG I, Urteil vom 01.12.2006, 2 C .../...). Auch liegt kein für den Laien offensichtlicher Fall der Überschreitung des Wiederbeschaffungswerts durch die Reparaturkosten vor.